Ladeinfrastruktur

Ladesäule

Je mehr E-Fahrzeuge unterwegs sind, um so notwendiger wird eine bedarfsgerechte Ladeinfrastruktur. Im Rahmen der «2000-Watt-Gesellschaft – Pilotregion Basel» wurden Bedarf und Ausbaumöglichkeiten ermittelt.

Wo gibt es Ladestationen für Elektroautos in Basel?

Das Netz der E-Ladestationen wird in Basel immer dichter.

Bei LEMnet findet man die aktuellste Übersicht.

IWB-Ladestationen für Elektroautos

nach oben

Pilotprojekt: Ladestationen für Elektroautos im öffentlichen Raum

In Basel wird es in den nächsten Jahren mehr Elektroautos geben. Ladestationen gibt es bis jetzt nur auf privatem Grund, in Parkhäusern oder auf Firmengeländen. Der Regierungsrat will nun im Rahmen eines Pilotprojekts ein Angebot an Parkfeldern mit Ladestationen auf Allmend schaffen. Der Pilot startete im vierten Quartal 2017.

Medienmitteilung des Regierungsrates vom 24. Mai 2016

Medienmitteilung des Departements WSU vom 5. Januar 2018

Medienmitteilung des Departements WSU vom 4. Mai 2018

nach oben

Schnellladestationen

Ladestationen für beschleunigtes Laden sind ein wichtiger Teil der E-Mobilitäts-Infrastruktur. Beim beschleunigten Laden kann ein Elektrofahrzeug mit bis zu 22 kW Ladeleistung ab 1 Stunde Ladezeit die Fahrzeugbatterie wieder zu 100% aufladen. Bei einer Schnellladung mit 50 kW sind die meisten Fahrzeugmodelle innerhalb von 20 – 30 Minuten wieder komplett aufgeladen.

Für den gezielten Aufbau von Schnellladestationen ist es besonders wichtig, Erkenntnisse über die optimale Standortwahl, geeignete technische Konfiguration und das Nutzerverhalten zu gewinnen. Im Rahmen des Aufbaus eines öffentlichen Ladenetzes in Basel-Stadt durch IWB arbeiten IWB, Mobility Carsharing und das Amt für Umwelt und Energie Kanton Basel-Stadt gemeinsam an der Konzeption und Umsetzung einiger Schnellladestationen, die sowohl für elektrisch betriebene Privat- und Flottenfahrzeuge als auch für Mobility Carsharing-Kundinnen und -Kunden zugänglich sind. Die Nutzerinnen und Nutzer profitieren von einem flexibleren Einsatz ihres Fahrzeugs. Mit dem Projekt soll in Zusammenarbeit mit allen Partnern eine möglichst kundenfreundliche Lösung an optimierten Standorten entwickelt werden.

nach oben

Verhaltensökonomische Untersuchung zur Platzierung von Ladestationen im Raum Basel

Das Bedürfnis nach einer Ausweitung und Optimierung der Ladeinfrastruktur führt zu folgenden Fragen: Wo sollen Ladestationen aufgestellt werden und wie müssen sie ausgestaltet sein, um die Bedürfnisse der (zukünftigen) Elektrofahrzeugnutzerinnen und -nutzern zu erfüllen?

Das Amt für Umwelt und Energie und IWB haben im Rahmen der «2000-Watt-Gesellschaft-Pilotregion Basel» eine Studie in Auftrag gegeben, um diese Fragestellungen zu untersuchen. Die Studie liefert Erkenntnisse aus einer verhaltensökonomischen Perspektive: Ausschlaggebende Treiber für das Verhalten und die Entscheidungen der (zukünftigen) Elektrofahrzeugnutzerinnen und -nutzern sind nicht nur Zeit und Kostenaspekte, sondern auch weitere Faktoren, wie Gewohnheiten, soziale Aspekte, Präferenzen und Wissen. Im Rahmen der Studie wurde ein Online-Experiment mit über 350 Teilnehmenden aus der Deutschschweiz durchgeführt.

Studie Platzierung öffentlicher Ladestationen im Raum Basel, 2017, PDF 710 KB

Ergebnisse Begleitforschung öffentliche Ladestationen, 2017, PDF 1.8 MB

nach oben

Massnahmenkonzept für die Bereitstellung von Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen

Das Massnahmenkonzept basiert auf einer umfassenden Bedürfnisabklärung, die im Rahmen des Projektes EmobilitätBasel vorgenommen wurde. Das Konzept ist ein praxisnahes Instrument zur Förderung der Elektromobilität in der Region Basel, denn es skizziert Massnahmen mit kurzer Frist und geringen Kontextabhängigkeiten genauso wie solche mit langer Frist und erweitertem Abklärungsbedarf.

Am Konzept beteiligt waren das Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt, das Amt für Umweltschutz und Energie Basel-Landschaft, das Amt für Mobilität Basel-Stadt, das Tiefbauamt Basel-Landschaft, das Lufthygieneamt beider Basel und der Basler Energieversorger IWB.

Massnahmenkonzept für die Bereitstellung von Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen, Oktober 2015 (PDF, 1.8 MB, nicht barrierefrei)

nach oben

Studie Ladeinfrastruktur Region Basel

Im Rahmen der Begleitforschung zum Projekt EmobilitätBasel wurde der Aspekt der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge vertieft betrachtet. Ausgangspunkt für die weiterführende Studie zur Ladeinfrastruktur war die Frage nach dem möglicherweise notwendigen Ausbau der Stromnetze und der Stromproduktion in der Region Basel, sollte die Anzahl Elektrofahrzeuge in den kommenden Jahren stark zunehmen.

Mit Rücksicht auf verschiedene Entwicklungsszenarien kommt die Studie zum Schluss, dass zusätzlich zu den Ladestationen am Wohnort der Nutzerinnen und Nutzer einige Stationen am Arbeitsplatz und an zentralen Orten wie Einkaufszentren und Parkhäusern notwendig sein werden, ausserdem wenige Schnellladestationen. Eine Anpassung der Netzplanung wird hingegen nicht notwendig sein, Stromnetze und Stromproduktion in der Region Basel sind für die Bereitstellung zusätzlicher Strommengen gut gerüstet.

Vorbereitungen für die voraussichtlich zunehmende Elektromobilität könnten allenfalls im Gebäudebereich getroffen werden. Bei Neu- und Umbauten werden sinnvollerweise bereits heute Leerrohre eingebaut, um spätere Kosten für den Bau von Ladestationen im Innen- und Aussenbereich niedrig zu halten. Die Kantone können die Rahmenbedingungen für Ladestationen auf öffentlichem Parkraum prüfen.

An der Studie Ladeinfrastruktur Region Basel beteiligten sich das Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt, das Amt für Umweltschutz und Energie Basel-Landschaft, das Tiefbauamt Basel-Landschaft, das Amt für Mobilität Basel-Stadt sowie die regionalen Energieversorger IWB, EBL und EBM.

Elektromobilität - Studie Ladeinfrastruktur Region Basel, Schlussbericht 2014

Präsentation Studie Ladeinfrastruktur 1. Dezember 2014

nach oben