Erneuerbare Wärme

Heizung im Keller

Öl- und Gasheizungen sind durch erneuerbare Heizsysteme zu ersetzen.

Bei Heizungssanierungen den fossilen Energieverbrauch senken

Ist ein fossil betriebenes Heizsystem (Raumwärme und / oder Warmwasser) am Ende seines Lebenszyklus angekommen, ist es durch ein mit erneuerbaren Energien betriebenes System zu ersetzen, sofern dies technisch möglich ist und zu keinen Mehrkosten führt. Bei einem Eins-zu-eins-Ersatz mit einem fossil betriebenen Heizsystem ist der Anteil nicht erneuerbarer Energie im Gebäude um mindestens 20 Prozent zu senken.

Dies kann durch Effizienzmassnahmen (Reduktion des Energieeinsatzes durch Massnahmen beim Verbrauch, z.B. durch Wärmedämmung) oder Substitution mit erneuerbarer Energie erreicht werden. Die Pflicht zur Verbrauchsreduktion um 20 Prozent entfällt für Gebäude mit einer Minergie-Zertifizierung oder die mindestens die Klasse C bei der GEAK Gesamtenergieeffizienz erreichen.

Umsetzungsstand

Gesetzliche Pflicht seit Oktober 2017, nahezu vollständige Umsetzung voraussichtlich innerhalb der nächsten 20 Jahre

Wirkung

Im Jahr 2012 waren 10’700 Gasheizungen und 3’300 Ölheizungen im Kanton Basel-Stadt in Betrieb. Im Jahr 2038 werden die meisten Heizsysteme saniert sein. Im Sektor Wohnen sinkt dadurch der fossile Energieverbrauch voraussichtlich von 675 GWh auf ca. 270 GWh. Rund 80 GWh der Reduktion werden wahrscheinlich durch Effizienzmassnahmen erreicht, die restlichen 325 GWh durch den Ersatz mit erneuerbaren Energien.