Nur erneuerbarer Strom

Windrad

Strom aus dem liberalisierten Strommarkt muss nachweislich aus erneuerbaren Quellen stammen.

Strombezug aus erneuerbaren Quellen im liberalisierten Strommarkt

Im Jahr 2011 wurde der Strommarkt für Grosskunden (Industrie und Gewerbe) schweizweit liberalisiert. Strom kann seither auch ausserhalb des Kantons eingekauft werden. Davor war in Basel der Strombezug auf den kantonalen Energieversorger IWB beschränkt, in dessen Stromnetz der Anteil an erneuerbarer Energie seit 2009 100 Prozent beträgt. Strom aus dem liberalisierten Strommarkt kann somit auch aus nicht erneuerbaren Quellen stammen. Mit der Revision des kantonalen Energiegesetzes dürfen beim Strombezug im liberalisierten Strommarkt nur Produkte mit Herkunftsnachweis aus erneuerbarer Energie oder aus Wärme-Kraft-Kopplung erstanden werden. Der Anteil der fossilen Wärme-Kraft-Kopplung soll ab 2025 fünf Prozent nicht übersteigen.

Umsetzungsstand

Gesetzlich vorgeschrieben seit Oktober 2017

Wirkung

In den Jahren 2012 bis 2016 haben Grosskunden Strom im liberalisierten Markt erstanden, dessen Quelle nicht zu 100 Prozent erneuerbar ist. Das revidierte Energiegesetz schreibt vor, dass auch Strom, der im liberalisierten Strommarkt bezogen wird, erneuerbar sein muss.