Mehr erneuerbare Energie in der Fernwärme

Holzkraftwerk

Mit mehreren Massnahmen soll der CO2-neutrale Anteil der Fernwärme bis 2020 auf 80 Prozent erhöht werden.

Zweites Holzkraftwerk (HKW) und Wärmespeicher im Heizwerk Dolder

Mit dem Bau eines zweiten HKW (Baubeginn 2017), der Inbetriebnahme eines Wärmespeichers im Heizwerk Dolder (2019), dem Bau einer Wärmerückgewinnungsanlage für die KVA und die HKW I und II sowie weiteren kleineren Massnahmen soll der CO2-neutrale Anteil der Fernwärme erhöht werden.

Umsetzungsstand

Das zweite Holzkraftwerk und der Wärmespeicher im Heizwerk Dolder sind im Bau.

Wirkung

Der Anteil CO2-neutrale Energie bei der Fernwärme steigt bis 2020 auf 80 Prozent. Damit und mit weiteren Massnahmen lassen sich die CO2-Emissionen von IWB bis 2020 gegenüber 1990 um 40 Prozent respektive 42’000 Tonnen pro Jahr reduzieren.

Neubau Holzkraftwerk II

Das HKW II befindet sich unmittelbar neben der Kehrichtverwertungsanlage (KVA) Basel, der wichtigsten Produktionsstätte für das Basler Fernwärmenetz und neben dem bestehenden Holzkraftwerk.

Das HKW II verringert im Winterhalbjahr den notwendigen Einsatz von Erdgas in der Fernwärmeproduktion. Der CO2-neutral produzierte Anteil der Fernwärme steigt mit der offiziellen Inbetriebnahme des Holzkraftwerks im Winter 2019/2020 von heute rund 60 auf rund 68 Prozent. Der dazu notwendige Brennstoff Holz wird als Holzhackschnitzel in das Kraftwerk geliefert. Ein guter Teil der Hackschnitzel kommt aus den Wäldern der Region.

Neubau Wärmespeicher Dolder

Am Dolderweg, ganz in der Nähe des Claraplatzes, baut IWB einen Speicher für Fernwärme. Der Speicher wird kurzfristige Verbrauchsspitzen decken, die aktuell von den gasbetriebenen Heizwerken abgedeckt werden.

Der Speicher wird in ein bestehendes Gebäude eingebaut, in welchem bereits seit 120 Jahren Energie produziert wird. 1895 befanden sich am Dolderweg Anlagen zur Stromproduktion für die ersten elektrischen Trams in Basel. In den 1980-er Jahren baute IWB an derselben Stelle ein Heizwerk.

Der Wärmespeicher Dolder wird aus neun Stahlbehältern bestehen. Die einzelnen Speicher haben ein Volumen von 148 Kubikmetern. Die Stahlbehälter sind in zwei Gruppen geteilt. Je nach Produktion der Heizwerke und dem Verbrauch der Haushalte und des Gewerbes füllen sich die Speicherbehälter mit heissem Vorlaufwasser oder kaltem Rücklaufwasser.

Welche Rolle übernimmt der Wärmespeicher?

Die Kehrichtverwertungsanlage und die Holzkraftwerke produzieren Fernwärme effizient und klimaneutral. Sie können aber nicht für alle Nachfragesituationen flexibel genug betrieben werden. Der Speicher kann überschüssige, nachhaltig produzierte Wärme aus der Kehrichtverwertungsanlage und den Holzkraftwerken aufnehmen und diese ins Fernwärmenetz abgeben, wenn sie benötigt wird.